Von der "Buhne 16" zum "roten Kliff" - danach zur Kupferkanne in Kampen und zum


Heute stand die Buhne 16, ein legendäres Strandlokal auf dem Programm, zudem wollten wir zum roten Kliff in Kampen und in der Kupferkanne in Kampen den legendären Kuchen mit Kaffee geniessen.

Vom Parkplatz der Buhne 16 war der Weg leider sehr weit mitten durch die Dünen. Da Peter nach wie vor mit dem Rücken Probleme hat, entschieden wir uns, diesen Weg nicht auf uns zu nehmen. Gerade aus war ein Strandaufgang, etwa 15 Minuten weg von der Buhne 16. Natürlich wieder am Kontrollhäuschen vorbei, Gästekarte zeigen und dann klappt es auch mit dem Strandzugang.

Danach suchten wir das rote Kliff und fanden es, nicht ganz selbstverständlich bei uns, auf Anhieb. Wieder ein längerer Fussmarsch, dann war es da. Hoch erhoben über dem schneeweissen Sandstrand das rote Kliff. Bei Sonnenuntergang soll dies besonders schön sein. Aber schon der Anblick von oben mit der eher schwachen Sonneneinstrahlung war atemberaubend. Am Morgen war das Wetter leider noch etwas dusig, die Sonne kam aber immer mehr zum Vorschein, so dass man das Kliff in der rötlichen Farbe sehen konnte.

Auf dem Weg zurück erklomm ich - auf einer steilen Treppe - die "Uwe Düne" - warum die auch immer so heisst...??. Oben angelangt und ziemlich ausser Atem (meine Bronchien sind halt noch nicht die Besten) war der Ausblick aber eine echte Belohnung. Ein Rundumblick über die riesige Dünenlandschaft und das Meer. Traumhaft...

Weiter ging es zur Kupferkanne. Alle die wir bis jetzt trafen, sagten uns, dass wir dieses legendäre Kaffee unbedingt besuche müssen. Der Besitzer hat nach dem zweiten Weltkrieg einen Bunker zugewiesen erhalten. Er war Künstler und hat diesen langsam ausgebaut und Freunde bewirtet. Heute ist es in Kampen ein "MUSS" dort einzukehren.

Als wir aber die vielen Autos und Velos auf dem Parkplatz sahen ahnten wir nichts Gutes - und es kam auch so. Der wunderschön angelegte Garten mit vielen Nischen war zugestellt mit Tischen und Stühlen. Menschenmassen verköstigten sich mit Kuchen und Kaffee. Mir kam da das Lied von Udo Jürgens "Aber bitte mit Sahne" in den Sinn. Dies wäre der perfekte Ort für einen Videoclip. Ein Treiben wie auf dem Fischmarkt ausser dass die Kulisse nicht so passte.

Wir hätten einen Platz ergattert aber es machte irgendwie keinen Spass in diesem Getümmel Platz zu nehmen und so kehrten wir unverrichteter Dinge wieder um. Die Geräuschkulisse der vielen Menschen war fast stärker als eine Brandung. Beim Verlassen des Kaffees entdeckten wir einen Park gleich hinter dem Haus. Hier war Ruhe und man konnte den Bunker noch gut erkennen. Der Mann, der dieses Werk geschaffen hat, war wirklich ein Künstler. Einfach traumhaft schön.

Unsere Mägen knurrten von so viel Bewegung und wir machten uns nochmals auf nach List in den Hafen wo wir im Hafenrestaurant La Fayette etwas Zvieri/Znacht nahmen. Eine gute Idee ohne tausend Leute um einen herum.

So, und später geht es nochmals zum Strand, in der Hoffnung, nochmals einen solch schönen Sonnenuntergang wie gestern zu erleben. Danach bricht morgen dann der letzte Tag an und wir müssen schon langsam abräumen, damit wir am Freitag morgen früh dann die Fähre erreichen. Leider... Es dürfte ruhig noch weiter gehen, denn es gäbe noch so viel zu sehen auf dem Weg in die Schweiz wie Husum, Büsum, St. Peter Ording, die holländische Küste usw. Dies müssen wir dann wohl auf nächstes Jahr verschieben......

Dünenaufgang in der Nähe der Buhne 16

Sogar d'WC-Hüsli habe ein Reetdach

auf der Uwe-Düne

Uffffffffff - Aufstieg auf die Uwe-Düne

Aussicht von der Uwe-Düne

Rotes Kliff von oben

im Hafen von List

#Sylt #Kupferkanne #rotesKliff #Kampen #ListerHafen

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge
Archiv
Schlagwörter
Noch keine Tags.
Folgen Sie uns!
  • Facebook Social Icon
  • Instagram Social Icon
  • Facebook Basic Square

NAm aturcamping am Schlosspark, Lübbenau, Spreewald

Schöner Platz direkt an den Fliessen in Lübben

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

Januar 2016 - Gaby Häner

Camping Galsklint, Middelfart

wunderschöner Platz auf verschiedenen Ebenen angelegt. Dark $ky Aerea. Sehr ruhig gelegen, Plätze

rei wählbar ohne Parzellierung. Sehr nettes und unkompliziertes Personal. Gute Infrastruktur. Super gelegen für 

Ausflüge zu den Kreidefelsen. Innerhalb von 10-15 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar. Natur pur.