Januar 2016 - Gaby Häner

  • White Facebook Icon
  • White Instagram Icon

Camping Galsklint, Middelfart

wunderschöner Platz auf verschiedenen Ebenen angelegt. Dark $ky Aerea. Sehr ruhig gelegen, Plätze

rei wählbar ohne Parzellierung. Sehr nettes und unkompliziertes Personal. Gute Infrastruktur. Super gelegen für 

Ausflüge zu den Kreidefelsen. Innerhalb von 10-15 Minuten mit dem Fahrrad erreichbar. Natur pur.

Naturcamping am Schlosspark, Lübbenau, Spreewald

Schöner Platz direkt an den Fliessen in Lübben

October 12, 2018

October 11, 2018

September 29, 2018

September 27, 2018

September 23, 2018

Please reload

Aktuelle Einträge

Bodden-Bootsfahrt auf dem "Prerower Bodden".

June 2, 2018

1/1
Please reload

Empfohlene Einträge

Weiterfahrt nach Holland

13 May 2018

 

Gestern Abend war das Wetter noch richtig gut, unser Platz vor dem Campingplatz direkt an einem Park mit Blick auf das Riesendenkmal vom deutschen Eck in Koblenz war richtig schön. Die Nacht wider erwarten ruhig. Abends gesellte sich noch ein junger Mann, der wohl im Park wohnt zu uns und erzählte uns, dass er jetzt 4 Monate in der Schweiz war und dort alles besser sei. Nachdem er 3 Zigaretten für 4 Gummibärli tauschte bat er noch um ein Messer um seinen grossen Käse zu schneiden. Das Messer haben wir nicht mehr gesehen.

Heute Morgen waren wir bereits sehr früh wach und starteten um 7.00 Uhr die nächste Etappe von knapp 400 km nach Kamperland in Holland. Die Fahrt war gemütlich, kaum Verkehr auf unserer Seite. Unser Navi führte uns noch 100 km durch Belgien. Kaum in Belgien, lasen wir das Schild, dass LKWs über 3.5 t Maut bezahlen müssen. Ein Wegweiser zu einem Rastplatz wies den Weg zur Bezahlstation. Brav folgten wir diesem Schild. Am Ende des Parkplatzes gab es 4 Zahlstationen wo man die Autonummer und das Land eingeben konnte. Dann wollte das Computerterminal, dass wir unsere UTA an das Lesegerät halten. Hmmm.... Was ist eine UTA? Ohne UTA gehts nicht weiter mit dem Bezahlen. Man kann diese bestellen, aber wie bezahlen wir jetzt? Wir haben es dann sein gelassen, sind weiter gefahren in der Hoffnung, dass uns niemand aufhält. Das hat sogar geklappt und wir sind ohne Busse nach Holland gekommen.

Natürlich habe ich UTA gegoogelt. Das wäre dann so ein Kästchen wie es für Schweden und Dänemark gibt (Tollticket) oder auch für Österreich. Beide haben wir bereits. Aber wie soll ich an dieser Station so schnell ein Kästchen bestellen wenn ich durch Belgien fahre. Vermutlich müsste man sich vor der Reise genau überlegen, durch welche europäischen Länder man so fährt und sich von jedem dieser Länder ein Kästchen bestellen und die Windschutzscheibe zukleben damit. Ich staune immer wieder wie „einheitlich“ Europa so ist. Wir haben zwar keine Grenzen mehr, aber an jeder Grenze gibt es neue Vorschriften auf das jeweilige Land bezogen. Es lebe die Digitalisierung. Der Kunde muss sich weit im Voraus Dinge besorgen, die er evtl. und vielleicht brauchen könnte um ein paar Kilometer in einem europäischen Land zu fahren.

Auf dem Weg durch Kamperland kam uns eine Blechlawine von Autos und Wohnwagen entgegen, sicher 20 Kilometer. Glück gehabt, wir gehen nach Kamperland und verlassen es nicht.

Beim ersten Campingplatz unserer Wahl (die Camping Anna Friso) direkt an der Nordsee gab es gerade mal 2 Stellplätze für Durchreisende und die waren besetzt. Der nächste Platz war ein Villenpark (Roompot Beach Resort), der übernächste ein Gestüt (Camping Vredenhoef). An der Reception steht, dass die Betreiber auch ein Privatleben haben und man in der Hochsaison bitte nicht läuten soll nach 18.00 Uhr. Da 12.30 Uhr war, läuteten wir. Nach längerer Zeit meldete sich eine automatische Stimme und bat uns auf holländisch, den Code einzugeben. Und sowas hatten wir ja nicht, da wir unangemeldet kamen. Also weiter suchen, Peter hatte schon fast gar keine Nerven mehr. Dank Google haben wir dann doch noch einen Platz gefunden (und Camping Molenhoek), zwar weit weg vom Meer aber immerhin mitten im Grünen und ganz alleine auf weiter Flur.

Irgendwie verstehen die Holländer Camping anders als wir. Die Anlagen sind alle voll mit Mobilhomes und Hütten. Durchgangscamper gibt es hier anscheinend kaum

Wir haben nun mal nur für eine Nacht gebucht. Wir wollen morgen weiter so rasch als möglich irgendwohin wo man auch das Meer sieht.

Für Pfingsten haben wir nun def. eine Zusage in St. Peter Ording erhalten. Somit haben wir jetzt 4 Tage Zeit durch Holland zu reisen in der Hoffnung, dass wir noch weitere Plätze wie hier finden werden, was aktuell schwierig ist, da die meisten Plätze, wenn schon für Camper nur noch mehrere Tage am Stück vermieten.

Das waren nun unsere ersten Erlebnisse für die ersten beiden Tage. Noch nicht so wirklich entspannend aber wir haben ja noch viel Zeit.......

 

 

 

Please reload

Folgen Sie uns!